Weißstorch

weisstorch2019

Einstmals war Dithmarschen sehr dicht vom Weißstorch besiedelt, seit mehr als zehn Jahren hat sich der Brutbestand auf niedrigem Niveau stabilisiert. Der Reproduktionserfolg des Weißstorchs ist in Dithmarschen niedriger als im Landesdurchschnitt und reicht nicht dazu aus die natürlichen Verluste auszugleichen. Dieses liegt einerseits am niederschlagreichen Klima entlang der Nordseeküste, aber andererseits auch an einer unzureichenden Situation in den Lebensräumen. Dithmarschen ist auf die Zuwanderung von jungen Brutvögeln aus anderen Regionen angewiesen, damit der Kreis weiterhin vom Weißstorch besiedelt bleibt.

Die Situation des Weißstorchs in Dithmarschen ist durchaus als problematisch anzusehen. Der geringe Bruterfolg zeigt auf, dass offenbar der Zustand der Lebensräume verbesserungsbedürftig ist. Weite Teile des Kreises können nicht mehr besiedelt werden. Um den Weißstorch weiterhin als Brutvogel in Dithmarschen zu erhalten, erscheint es notwendig, ein Programm zum Schutz und zur Entwicklung seiner Lebensräume zu initiieren.

weißstorch-in-dithmarschenVorrangiges Ziel sollte es sein, an den aktuellen Neststandorten die Lebensräume zu optimieren, um langfristig die Lebensbedingungen der Brutpaare zu verbessern. Im Fokus steht dabei das wichtigste Nahrungshabitat des Weißstorchs – Grünland unterschiedlicher Nutzungsintensität.

In unserem Artenhilfsprojekt setzen wir Habitat aufwertende Maßnahmen zur Erhöhung des Nahrungsangebotes (z.B. Amphibien) für den Weißstorch um. Mögliche Maßnahmen sind dabei die  Anlage und Wiederherrichtung stehender Gewässer, Grüppenanstau, Grabenaufweitungen bzw. -abflachungen. Dafür benötigen wir jedoch freiwillig von privaten und öffentlichen Eigentümern bereitgestellte Flächen.

In unserem aktuellen » Projektflyer finden Sie die wichtigsten Informationen zum Projekthintergrund, dem Projektgebiet, möglichen Maßnahmen, der Finanzierung, dem Ablauf und Ansprechpartnern kompakt zum Download.

Ansprechpartner:
René Seifert, M.Sc.
Telefon: 0481-680816
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(Foto: NABU Bergenhusen)
(Karte: NABU Bergenhusen)