Knoblauchkröte

knoblauchkroete01-klNeben geeigneten Laichgewässern benötigt die Knoblauchkröte offene, lockersandige Böden, da sie sich tagsüber eingraben. Die Art besiedelt besonders gerne Kies- und Sandgruben oder seltener Äcker. Im Kreis Dithmarschen wurde die Art zuletzt südlich von Meldorf bis in den Raum St. Michaelisdonn und Buchholz gefunden, zudem verstreut im östlichen Kreisgebiet (z.B. Tellingstedt, Albersdorf). Auf Grund ihrer Vorliebe für lockere, leichte Böden meidet die Knoblauchkröte die Marsch. Veränderung und Zerstörung ihrer Lebensstätten (Laichgewässer und Landlebensräume) und die Verinselung der Vorkommen gefährden die Bestände der Knoblauchkröte. Sie ist in der Roten Liste Schleswig-Holsteins als gefährdet eingestuft und streng geschützt (FFH-Richtlinie Anhang IV).
Im Rahmen des Artenhilfsprogramms „Amphibien und Reptilien“ konnten in bisher zwei Gebieten habitatsverbessernde Maßnahmen umgesetzt werden, um den Bestand der Knoblauchkröte zu stabilisieren. Solche Maßnahmen sind unter anderem die Erhaltung und Schaffung von Laichgewässern oder die Anlegung von Winterquartieren.


Steckbrief zur Knoblauchkröte (Pelobates fuscus):
https://ffh-anhang4.bfn.de

Ansprechpartner:
René Seifert, M.Sc.
Telefon: 0481-680816
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(Foto: C. Winkler)