Naturschutzfachliche BeratungDiBlAuf

Seit 2016 wird die naturschutzfachliche Beratung durch den » DVL und die » Lokalen Aktionen in Schleswig-Holstein landesweit angeboten. Im Kreis Dithmarschen hat das Bündnis Naturschutz diese Aufgabe übernommen. Die im Rahmen der Beratung angebotenen Maßnahmen werden im » Angebotskatalog, dem zentralen Instrument für die Naturschutzberatung in SH übersichtlich zusammengefasst.
Durch die Maßnahmen des Katalogs soll die Biodiversität auf landwirtschaftlichen Flächen erhalten und gesteigert werden. Übergeordnet können die Katalogmaßnahmen dazu beitragen, die Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt umzusetzen.
Das Beratungsangebot richtet sich zwar vorrangig an landwirtschaftliche Betriebe, es werden jedoch auch interessierte Flächeneigentümer/innen und –bewirtschafter/innen beraten, die nicht unmittelbar aus der Landwirtschaft kommen. Landwirtschaftliche Betriebe können mit eigenen Flächen ebenso teilnehmen wie mit Pachtflächen. Lediglich für Maßnahmen, die über die Pachtlaufzeit hinaus Bestand haben, wie z. B. die Anlage von Kleingewässern oder Knicks, ist das Einverständnis des Eigentümers/der Eigentümerin erforderlich.
Auf Flächen, die bereits für Zwecke des Naturschutzes gesichert sind, kann keine Förderung von Maßnahmen aus dem Angebotskatalog in Anspruch genommen werden. Das gleiche gilt für Maßnahmen, für die eine gesetzliche Verpflichtung besteht.
Neben den einjährigen Programmen und den dauerhaften Maßnahmen werden auch die 5-jährigen Vertragsnaturschutzprogramme des Landes beraten. Die Antragstellung und Umsetzung des Vertragsnaturschutzes wird im Auftrag des Landes anschließend durch die Landgesellschaft Schleswig-Holstein abgewickelt. Sie finden ausführlichere Kurzinformationen zu den einzelnen » Vertragsmustern auf der Seite des Umweltministeriums und der » Landgesellschaft.

Die Naturschutzberatung wird im Rahmen des Landesprogramms ländlicher Raum (LPLR) durch die EU und das Land Schleswig-Holstein gefördert. Die Naturschutzberatung ist daher für alle Interessierten kostenlos!

Hier finden sie die wichtigsten Maßnahmen im Überblick:

Ansprechpartnerin:
Dr. Inken Mauscherning
Telefon: 0481-680818
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(Foto: E. Feddersen)