header-default itemid156 itemid158 itemid161 itemid162 itemid163-id14 itemid164 itemid166-id19 itemid167-id34 itemid169-id40 itemid170-id41 itemid171-id39 itemid172-id17 itemid173-id42 itemid174-id43 itemid174 itemid175-id44 itemid177-id37 itemid178-id45 itemid179-id35 itemid180-id47 itemid181-id36 itemid182-id38 itemid183-id23 itemid184-id21 itemid185-id46 itemid186-id22 itemid187-id25 itemid188-id26 itemid189-id29 itemid190-id27 itemid191-id30 itemid192-id31 itemid193-id33 itemid194-id51 itemid195-id52 itemid196-id43 itemid197-id48 itemid198-id49 itemid199-id50 itemid200-id53 itemid201-id51 itemid202-id52 itemid203-id34 itemid204-id19 itemid205-id54 itemid205-id59

Heideentwicklung

Vor etwa 200 Jahren waren die Heiden als Kulturlandschaft in Dithmarschen noch weitverbreitet. Heidelandschaften werden als zu schützende Lebensräume in der FFH-Richtlinie und damit im europäischen Naturschutzrecht aufgeführt. Als „Gesetzlich geschützte Biotope“ sind sie zudem unter den Schutz des Bundes- und Landesnaturschutzgesetzes (BNatSchG §30.2.3., LNatSchG §21) gestellt. Dort wo sie bis heute trotz Aufforstung überdauerten, sind sie aktuell durch ihre Kleinflächigkeit, die fehlende Nutzung und den Nährstoffeintrag bedroht. Außerdem ist die im Zuge von Windschutz-Anpflanzungen aus Nordamerika eingeführte Spätblühende Traubenkirsche (Prunus serotina) für die Trockene Sandheide, aber auch für angrenzende naturnahe Wälder und Knicks zum Problem geworden, da sie sich massenhaft verbreitet und die heimische Vegetation unterdrückt.

Ȇbersichtskarte

»Jägersburger Heide

Barlter Klev
Barlter Klev
» zum Steckbrief

JH
Jägersburger Heide
» zum Steckbrief