header-default itemid156 itemid158 itemid161 itemid162 itemid163-id14 itemid164 itemid166-id19 itemid167-id34 itemid169-id40 itemid170-id41 itemid171-id39 itemid172-id17 itemid173-id42 itemid174-id43 itemid174 itemid175-id44 itemid177-id37 itemid178-id45 itemid179-id35 itemid180-id47 itemid181-id36 itemid182-id38 itemid183-id23 itemid184-id21 itemid185-id46 itemid186-id22 itemid187-id25 itemid188-id26 itemid189-id29 itemid190-id27 itemid191-id30 itemid192-id31 itemid193-id33 itemid194-id51 itemid195-id52 itemid196-id43 itemid197-id48 itemid198-id49 itemid199-id50 itemid200-id53 itemid201-id51 itemid202-id52 itemid203-id34 itemid204-id19 itemid205-id54 itemid205-id59

Pflegemahd in FFH-Gebieten:

Durch das Ausbleiben von Nutzung, sind Lebensräume in Gefahr. Daher wurden in verschiedenen FFH-Gebieten in Dithmarschen seltene, vom Verschwinden bedrohte Lebensräume in den Managementplänen identifiziert. Nun gilt es diese Flächen so zu pflegen, dass sich deren Zustand verbessert. Beispielsweise wird momentan in den Gebieten der Windberger Niederung oder am ehemaligen Fuhlensee gemäht. Da die Gebiete besonders feucht sind (zum Teil mit druckempfindlichen Torfmoosen), muss teilweise sogar mit der Hand gemäht werden. Anschließend wird alles abtransportiert, sodass dem Standort Nährstoffe entzogen werden können. Es zeigen sich nach ein paar Jahren schon die ersten Erfolge: eine Vielzahl von Orchideen konnte bereits am Fuhlensee gezählt werden. Diese Pflanzen sind auf eine regelmäßige extensive Nutzung angewiesen.

»Zum den Gebieten